Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

NSR Stadtmagazin gehört zur Familie vom NSR Stadtradio und dem NSR Schlagerradio. Hier bekommt ihr den Schlager und die Musik aus Deutschen Landen die ihr wirklich hören wollt.Unsere Moderatoren freuen sich auf euch !….

Listen to this article

Eine für 37 Stunden unerkannte Unterbrechung der Kühlkette war schuld. Warum nicht eher gehandelt wurde, ist bisher unklar.

Impfstoff falsch gelagert

Bei Impfterminen der Johanniter in Cuxhaven und Bad Bederkesa wurden am Dienstag und Mittwoch unbrauchbare Impfdosen verimpft. Die Johanniter impften im Auftrag des Landkreis Cuxhaven. Der Impfstoff von BioNTech lagerte 37 Stunden bei einer Temperatur von 12 bis 13 Grad. Empfohlen ist eine Lagerung zwischen 2 und 8 Grad.

Keine Gefahr für Geimpfte

Erkannt wurde die Problematik einer Lagerung bei zu hohen Temperatur erst nachdem das Impfteam der Johanniter bereits Impfungen in Cuxhaven und Bad Bederkesa durchgeführt hatte. „Eine gesundheitliche Beeinträchtigung der Betroffenen ist durch diese unsachgemäße Verabreichung nicht zu befürchten. Was wir nicht wissen, ist, ob und in welchem Umfang nun ein Impfschutz besteht“, sagt Dr. Kai Dehne, Leiter des Gesundheitsamtes. Diesbezüglich befinde man sich mit dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt in engem Austausch.

Kinderimpftermin nicht betroffen

Der Kinderimpftermin, der gestern in Dorum stattgefunden hat, ist von diesem Vorfall nicht betroffen. Die fraglichen Impfungen wurden am vergangenen Dienstag im Citycenter in Cuxhaven und am Mittwochvormittag im Citycenter in Cuxhaven und in Bad Bederkesa im Rathaus verabreicht. „Wir haben die Impfstoffe selbstverständlich umgehend ausgetauscht, als wir auf das Problem aufmerksam wurden. Am Mittwoch dreht es sich daher nur um die Termine bis etwa 11:00 Uhr“, informiert Dr. Dehne.

Betroffene werden vom Landkreis kontaktiert

Alle 88 Impflinge sind bereits identifiziert. Sie werden nun vom Landkreis telefonisch und schriftlich informiert und über ihre Möglichkeiten und Beratungsangebote aufgeklärt. Dehne geht davon aus, dass eine weitere Impfung nötig sein wird. „Der genaue Zeitabstand hängt unter anderem von der jeweiligen Fallkonstellation ab.“ Das optimale Vorgehen für jeden Einzelfall ermittele man gerade in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesgesundheitsamt. Der Träger hat Konsequenzen aus diesem Vorfall gezogen.

Andre

Von Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Error

JavaScript von kostenlose-javascripts.de
×

Powered by

× Redaktion NSR Stadtmagazin