Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

NSR Stadtmagazin gehört zur Familie vom NSR Stadtradio und dem NSR Schlagerradio. Hier bekommt ihr den Schlager und die Musik aus Deutschen Landen die ihr wirklich hören wollt.Unsere Moderatoren freuen sich auf euch !….

Listen to this article

Bremerhaven (ots)

Einer Mutter und ihrem Kleinkind zur Hilfe kamen am Donnerstagvormittag, 17. Juni, Polizeibeamte in Bremerhaven-Geestemünde. Die Frau hatte gegen 10 Uhr in einem Verbrauchermarkt an der Georg-Seebeck-Straße eingekauft und anschließend ihren Sohn wieder in den Kindersitz auf der Rückbank gesetzt. Auch ihre Handtasche mitsamt Autoschlüssel beließ sie im Wagen. Als alle Türen geschlossen waren, verschloss die Zentralverriegelung das Fahrzeug: Die Mutter stand draußen und kam nicht mehr ins Auto hinein. Zu diesem Zeitpunkt herrschten in Bremerhaven bereits Temperaturen um 30 Grad im Schatten. Der kleine Junge begann zu weinen, während sich das Fahrzeug immer weiter aufheizte. Die Mutter rief die Polizei an und bat um Hilfe. Um dem Jungen schnellstmöglich helfen zu können, schlugen die Beamten vom Revier Geestemünde die Scheibe der Beifahrertür ein und konnten so das Kind aus dem Auto befreien. Daraufhin beruhigte sich der Junge wieder und konnte in die Arme seiner dankbaren Mutter. Der Kleine trug augenscheinlich keine Schäden davon.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang davor, den Fahrzeugschlüssel im Auto zu belassen und alle Türen zu schließen. Zentralverriegelungen können aus unterschiedlichsten Gründen das Fahrzeug ungewollt verschließen. Im Idealfall sollte der Fahrzeugschlüssel immer beim Fahrzeugführer/bei der Fahrzeugführerin verbleiben. Dies verringert auch die Gefahr des Diebstahls. Insbesondere bei den hohen Temperaturen im Sommer sollten keine Kinder oder Tiere im abgestellten Auto verbleiben – auch nicht für wenige Minuten. Bei einer Außentemperatur von 30 Grad steigt die Temperatur im Innern eines Fahrzeugs nach 5 Minuten ohne Belüftung bereits auf 34 Grad. Nach 30 Minuten sind es 46 Grad, nach einer Stunde 56 Grad. Bei derartigen Temperaturen droht Lebensgefahr für Personen und Tiere in Fahrzeug-Innenräumen. Sollte es wider Erwarten länger dauern, bis der Fahrzeugführer/die Fahrzeugführerin zurückkehrt, wird es also schnell gefährlich. Bei sommerlichen Temperaturen sollte nach längerer Abwesenheit zunächst die aufgestaute Wärme aus dem Innenraum entweichen. Dazu am besten möglichst alle Fenster öffnen und einen Augenblick warten. Dann erst nach dem Entweichen der Stauhitze das Fahrzeug besetzen.

 

 

Andre

Von Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Error

JavaScript von kostenlose-javascripts.de
×

Powered by

× Redaktion NSR Stadtmagazin