Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

NSR Stadtmagazin gehört zur Familie vom NSR Stadtradio und dem NSR Schlagerradio. Hier bekommt ihr den Schlager und die Musik aus Deutschen Landen die ihr wirklich hören wollt.Unsere Moderatoren freuen sich auf euch !….

Listen to this article

Bremerhaven (ots)

 

An den vergangenen Tagen kam es in Bremerhaven wieder vermehrt zu sogenannten Schockanrufen. Kriminelle gaukeln ihren potentiellen Opfern am Telefon frei erfundene Schauergeschichten vor und versuchen so an ihr Vermögen zu gelangen.

Dabei geben sich die Anrufer beispielsweise als Polizeibeamte oder als Vertreter von Staatsanwaltschaft und Justiz aus. Sie schildern, dass ein Verwandter eine Straftat begangen oder einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und eine sofortige Inhaftierung nur durch die Zahlung einer Kaution verhindert werden könne. Diese soll dann in Form von Bargeld oder anderen Wertgegenständen wie Schmuck abgeholt werden.

Bei dieser Betrugsmasche versuchen die Täter ihre Opfer am Telefon derart unter Druck zu setzten und sie so zu einer Übergabe von Geld oder anderen Vermögenswerten zu drängen.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor diesen Schockanrufen und rät dazu, vor allem auch mit älteren Familienangehörigen, über dieses Phänomen zu sprechen und sie entsprechend zu sensibilisieren.

Die Tipps Ihrer Polizei:

– Übergeben Sie niemals hohe Bargeldsummen oder Wertgegenstände an Fremde oder Unbekannte. – Seien Sie misstrauisch, wenn am Telefon Bargeld oder Wertsachen gefordert werden! – Wählen Sie 110: Wenn Ihnen Ihr Bauchgefühl signalisiert „Da stimmt irgendetwas nicht!“ – Rufen Sie zur Überprüfung Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Rufnummern an – Erzählen Sie einer Person Ihres Vertrauens von den Anrufen. – Versuchen Sie, sich möglichst viele Details wie die angezeigte Telefonnummer, sprachliche Besonderheiten des Anrufers etc. zu merken
Denken Sie daran:

– Die Behandlung eines Unfallopfers ist nie von der vorherigen Zahlung eines Geldbetrags abhängig. – Eine Schadensersatzforderung, eine Krankenhausrechnung oder eine gerichtliche Mitteilung wird immer schriftlich zugestellt. Andere Formen sind in Deutschland nicht üblich. – Es gibt endlos viele Varianten solcher Anrufe. Alle haben ein Ziel: Ihr Geld! Wählen Sie beim kleinsten Verdacht die 110. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de

 

Andre

Von Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Error

JavaScript von kostenlose-javascripts.de
×

Powered by

× Redaktion NSR Stadtmagazin