Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

NSR Stadtmagazin gehört zur Familie vom NSR Stadtradio und dem NSR Schlagerradio. Hier bekommt ihr den Schlager und die Musik aus Deutschen Landen die ihr wirklich hören wollt.Unsere Moderatoren freuen sich auf euch !….

Listen to this article

Bremen (ots)

 

   -

Am Mittwochabend brachte ein falscher Polizist in der Gartenstadt Vahr eine Rentnerin um ihr Erspartes und stahl ihr Wertgegenstände. Am Weidedamm scheiterten sie an einem misstrauischen Senior, der sich an eine Tankstellenmitarbeiterin wandte. Die Polizei gibt Präventionstipps.

Gegen 18:00 Uhr erhielt der 83-Jährige einen Anruf. Eine männliche Person gab an, von der Polizei zu sein und redete auf den Rentner ein. Er sagte, dass gleich ein Kollege vorbei käme, um Wertgegenstände und Bargeld abzuholen. Weil ihm die Sache merkwürdig vorkam, ging er zu einer Tankstelle und vertraute sich dort einer Mitarbeiterin an. Die Frau rief daraufhin die 110. Etwas später am Abend gegen 20:15 Uhr rief ein Unbekannter bei einer 82 Jahre alten Frau in der Visselhöveder Straße an. Der Mann meldete sich mit „Ackermann“ und gab an, Polizist zu sein. Auch er verwickelte die Frau in ein Gespräch und brachte sie unter falschem Vorwand dazu, ihre Wertgegenstände und Bargeld einzupacken. Im weiteren Verlauf erschien ein Unbekannter an ihrer Haustür und nahm die Wertgegenstände entgegen. Am nächsten Tag kontaktierte die Frau ihre Tochter, die sich wiederum bei der Polizei meldete.

Der Unbekannte wurde wie folgt beschrieben: Er soll circa 30 Jahre alt und 1,80 Meter groß und schlank gewesen sein. Er trug eine graue Schiebermütze und eine dunkle Hose mit einem Emblem. Hinweise bitte an den Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0421 362 3888.

Die Polizei rät: Übergeben sie niemals Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen. Fordern Sie von angeblichen Polizisten den Dienstausweis. Rufen Sie beim geringsten Zweifel die Polizei unter 110 an. Immer wieder versuchen Betrüger, auch am Telefon, sich das Vertrauen ihrer Opfer zu erschleichen und an den Besitz von Geld und anderen Wertgegenständen zu gelangen. Schrecken sie an der Haustür nicht davor zurück, sich einen Dienstausweis vorzeigen zu lassen und binden Sie beim geringsten Zweifel Nachbarn oder Vertrauenspersonen ein.

 

Andre

Von Andre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Error

JavaScript von kostenlose-javascripts.de
×

Powered by

× Redaktion NSR Stadtmagazin