Bremerhaven: Skoda gerät auf Brücke in Vollbrand

Listen to this article

Bremerhaven (ots)

Zuerst roch es nur nach verschmortem Kunststoff, kurz darauf stand das Fahrzeug in Flammen: Der Skoda einer 34-jährigen Bremerhavenerin ist am Montagnachmittag, 1. Februar, komplett ausgebrannt. Die Frau war gegen 17.35 Uhr auf dem Karlsweg zwischen Surheide und Grünhöfe unterwegs. Zunächst hatte die Frau den Geruch von verschmortem Kunststoff wahrgenommen, einen Moment später bemerkte sie Funken im Fußraum der Beifahrerseite. Daraufhin hielt sie den Kombi im Bereich der Autobahnbrücke an und verließ das Fahrzeug und informierte die Feuerwehr. Offenbar gerade noch rechtzeitig, denn kurz darauf stand der Skoda komplett in Flammen. Die Feuerwehrkräfte löschten das brennende Auto, die Beamten der Polizei Bremerhaven sperrten den betroffenen Straßenabschnitt und leiteten den Verkehr um. Der ausgebrannte Skoda wurde anschließend abgeschleppt. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Da durch das gefrierende Löschwasser eine Gefahrenstelle auf der Fahrbahn entstand, sicherte die Polizei den Abschnitt bis zum Eintreffen des Winterdienstes gegen 20.10 Uhr ab.

Was ist zu tun, wenn Sie bemerken, dass Ihr Fahrzeug brennt? Hier einige Tipps: – Entdecken Sie Brandrauch an Ihrem Fahrzeug, einen Leistungsabfall oder leuchten die Warnlampen, so halten Sie sobald als möglich an einer geeigneten Stelle (keine Tankstelle, nicht neben Gefahrgut-Lkws, nicht vor dem Kindergarten oder auf einer Kreuzung).

   -	Schalten Sie die Zündung aus und die Warnblinker an! Entriegeln 
Sie die Motorhaube und Kofferraum.
   -	Verlassen Sie so schnell wie möglich das Fahrzeug und nehmen 
alle anderen Insassen mit. Achtung: Mögliche Rauchentwicklung auch im
Innenraum! Rauchgase (Kohlenmonoxid) können innerhalb kürzester Zeit 
zu Ohnmacht führen.
   -	Sofern Sie einen Feuerlöscher mitführen, nehmen Sie diesen aus 
dem Fahrzeug heraus. Haben Sie mehrere zur Verfügung? Umso besser.
   -	Alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr unter Notruf 112 (oder
bitten jemanden verlässlich, dies zu tun). Sofern sie es gefahrlos 
entnehmen können, sichern Sie die Gefahrenstelle auch mit einem 
Warndreieck ab und beachten Sie die Gefahr durch den nachfolgenden 
Verkehr (Warnweste, immer ein Auge auf heranfahrende Fahrzeuge).
   -	Eigene Löschversuche sind beim Entstehungsbrand angebracht. Bei 
einem Brand im Motorraum, öffnen Sie - möglichst mit Handschuhen - 
die Motorhaube einen Spalt (nicht ganz öffnen, da der Brandherd so 
noch mehr Sauerstoff bekommt und durchzünden kann) und beginnen Sie 
mit dem Löschen mit kurzen und gezielten Pulverstößen aus dem 
Feuerlöscher. Sofern mehrere Feuerlöscher zur Verfügung stehen (z.B. 
durch andere Verkehrsteilnehmer), so setzen Sie diese parallel ein 
und nicht nacheinander! Auf Windrichtung achten und Gefährdung durch 
Hitze, Brandrauch und platzende Teile beachten!
   -	Auch bei gelöschten Bränden in jedem Fall die Feuerwehr 
alarmieren. Diese kontrolliert und kann im Zweifel auch schnell 
eingreifen, wenn es zu Wiederentzündungen kommt (das kann bei großer 
Hitzeentwicklung leicht der Fall sein). Wenn Sie dann erst die 
Feuerwehr rufen, wenn Ihre Löschmittel aufgebraucht sind oder der 
Brand sich weiterentwickelt, können wichtige Minuten verloren 
gegangen sein.
   -	Übrigens: Anders als in vielen Spielfilmen dargestellt, 
explodieren brennende Autos so gut wie nie. Dafür müssten ganz 
bestimmte Bedingungen erfüllt sein. Was knallen kann, sind platzende 
Reifen, zerberstende Scheiben oder Airbags, die während des Brandes 
auslösen. Und natürlich explosive Stoffe, die gegebenenfalls im 
Fahrzeug transportiert werden. 


Foto: Polizei Bremerhaven