Cloppenburg – Verdacht eines Tötungsdeliktes

Listen to this article
Achtung Symbolfoto

Am Samstag, 30. Januar 2021, kam es im Wallfahrtsweg zu einem mutmaßlichen Tötungsdelikt. Gegen 16.30 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis davon, dass es in einer Wohnung in einem Mehrparteienhaus zu einem Tötungsdelikt gekommen sei. Vor Ort fanden die Polizeibeamten eine leblose 27-jährige Frau und einen leblosen sechsjährigen Jungen vor. Beide wiesen Stichverletzungen auf. Am Ereignisort ließ sich ein 30-jähriger Tatverdächtiger widerstandslos festnehmen. Dieser wurde ins Polizeigewahrsam verbracht. Es wurden unverzüglich umfangreiche Ermittlungsmaßnahmen eingeleitet. Zum Motiv oder Verhältnis der Beteiligten zueinander können derzeit keine Angaben gemacht werden.

 

 

 

Update:

 

Wie bereits berichtet kam es am Samstag, 30. Januar 2021, im Wallfahrtsweg in Cloppenburg zu einem Tötungsdelikt. Im Rahmen der unverzüglich eingeleiteten Ermittlungen können nun weitere Erkenntnisse mitgeteilt werden. Demnach handelt es sich bei dem 30-jährigen Tatverdächtigen um den Ehemann der 27-jährigen Verstorbenen. Der 6-jährige Junge war der gemeinsame Sohn der beiden. Der Tatverdächtige kontaktierte selbst über den Notruf die Einsatzkräfte und ließ sich anschließend widerstandslos am Ereignisort vorläufig festnehmen. Er wurde anschließend in den Polizeigewahrsam verbracht. Bei der Tatwaffe handelte es sich nach derzeitigem Ermittlungsstand um ein Messer. Der Tatverdächtige wurde am Sonntag, 31. Januar 2021, dem Ermittlungsrichter bei dem Amtsgericht Oldenburg vorgeführt. Dort wurde gemäß dem Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg die einstweilige Unterbringung des 30-Jährigen in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Der Tatverdächtige machte bislang keine Angaben zum Tatvorwurf.