Für Quarantäne-Brecher: Im Norden geht der erste Corona-Knast in Betrieb

Listen to this article
Wer sich komplett den Quarantäne-Vorgaben widersetzt, dem droht sogar eine Haftstrafe. Dafür gibt es nun in ganz Deutschland sogenannte Corona-Gefängnisse. In Schleswig-Holstein nimmt eines für sechs Personen nun den Betrieb auf.

Im Norden müssen Quarantäne-Brecher bald hinter Schloss und Riegel: Der erste „Corona-Knast“ geht in diesen Tagen in Neumünster (Schleswig-Holstein) in Betrieb. Auch in Hamburg sollen die schlimmsten Regelbrecher bald eingebunkert werden.

Der Staatssekretär im Kieler Justizministerium, Wilfried Hoops, berichtete der „SHZ“, dass auf dem Gelände der Jugendarrestanstalt Moltsfelde in Neumünster momentan eine Quarantäneeinrichtung eingerichtet werde und in den nächsten Tagen in den Betrieb gehe.

Neumünster: Erster Quarantäne-Knast geht in Betrieb

In der Einrichtung, die in einem separaten Gebäude untergebracht wird, können laut „SHZ“-Informationen insgesamt sechs Personen untergebracht werden. Diese werden demnach von 30 Beamten im Ruhestand im Drei-Schichten-System betreut.

Landkreis-Chef Sönke Schulz erklärte der „SHZ“, dass die Akzeptanz in der Bevölkerung leide, „wenn die Nichteinhaltung von Vorgaben ohne Konsequenzen bleibt.“

Auch in Hamburg stehen wohl Einrichtungen bereit

Ob ein Quarantäne-Brecher in eine solche Einrichtung muss, ist aber in Schleswig-Holstein wie bundesweit von einem Richterbeschluss abhängig. Zudem muss es einen triftigen Grund wie einen wiederholten Verstoß gegen die Auflagen oder eine strikte Weigerung geben.

Bereits am Sonntag hatte die „Welt“ berichtet, dass mehrere Bundesländer die Einrichtung solcher zentralen Unterbringungsstellen für Corona-Regelbrecher planen. Darunter ist auch Hamburg – laut „SHZ“ stehen hier bereits mehrere Einrichtungen bereit. 

 

Das Original zu diesem Beitrag „Für Quarantäne-Brecher: Im Norden geht der erste Corona-Knast in Betrieb“ stammt von Mopo.