Ohne Führerschein weitergefahren+++Wieder Schockanrufe im Landkreis Cuxhaven+++Reh ausgewichen – Pkw-Fahrer schwer verletzt+++Ohne Führerschein und unter Betäubungsmitteleinfluss gefahren

Listen to this article
Cuxhaven (ots)
Wurster Nordseeküste/Dorum. Bereits am Dienstagnachmittag (08.12.2020), gegen 16:10 Uhr, wurde in der Ellhornstraße ein 54-Jähriger aus der Gemeinde Wurster Nordseeküste durch Mitarbeiter der Polizeistation Dorum kontrolliert. Während der Kontrolle konnte der Fahrzeugführer keinen Führerschein vorzeigen und gab an, dass er im Besitz einer polnischen Fahrerlaubnis sei. Es wurde ihm aufgetragen, diesen Führerschein am nächsten Tag vorzulegen. Der Kontrollierte wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass er ohne gültige Fahrerlaubnis keine Fahrzeuge führen dürfe. Er blieb bei seiner Darstellung und setzte die Fahrt fort. Im Rahmen der nachfolgenden Ermittlungen wurde bekannt, dass er aktuell nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Kurz danach meldete sich der Kontrollierte bei der Polizei und gab an, dass er den angeblichen polnischen Führerschein und seinen Personalausweis „verloren habe“. Der nunmehr Beschuldigte muss sich wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis in zwei Fällen verantworten. Da ihm das Fahrzeug von einer dritten Person überlassen wurde, muss sich auch der Fahrzeughalter strafrechtlich verantworten.
Geestland/Loxstedt. Wieder ist es zu sogenannten „Schockanrufen“ im Landkreis Cuxhaven gekommen. Gegenüber einem 93-jährigem Geestländer gab sich eine Unbekannte als Enkelin aus, die dringend Geld für einen Immobilienkauf benötige. In einem anderen Fall gab sich ein Unbekannter als Neffe einer 78-jährigen Loxstedterin aus. Er werde von einem Gerichtsvollzieher bedrängt und benötige ebenfalls dringend mehr als zehntausend Euro. In beiden Fällen taten beide Angerufene das Richtige. Sie erkannten den Betrugsversuch, beendeten die Gespräche und wendeten sich an ihre örtlichen Polizeidienststellen. Die Polizei im Landkreis Cuxhaven weist immer wieder auf die verschiedenen Maschen der Täter/innen hin. Ob Enkeltrick, falsche Polizeibeamte, Schockanrufe (usw.), lassen Sie sich nicht unter Druck setzen. Lassen Sie keine Fremden in ihr Haus, ziehen Sie Vertrauenspersonen hinzu und kontaktieren Sie im Zweifel selbst ihre örtliche Polizeidienststelle oder im Notfall direkt den Notruf 110!
Hemmoor. Am Mittwochabend (09.12.2020), gegen 21:08 Uhr, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der K 21 im Bereich Hemmoor, kurz vor dem Ortsteil Ellerbruch. Ein 20-Jähriger aus Samtgemeinde Land Hadeln wich mit seinem Volkswagen Touran in einer Linkskurve Rehwild aus und geriet bei diesem Ausweichmanöver derart ins Schleudern, dass sein Fahrzeug nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Fahrer wurde dabei verletzt und ins Elbeklinikum nach Stade zur weiteren Behandlung verbracht. Der Schaden am Pkw wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.
Geestland/Langen. Beamte des PK Geestland kontrollierten am späten Mittwochabend (09.12.2020), gegen 23:10 Uhr, in der Leher Landstraße in Langen den Pkw eines 35-jährigen Geestländers. Während der Kontrolle wurde festgestellt, dass der dann Beschuldigte nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war und unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Eine Blutprobenentnahme wurde diesbezüglich durchgeführt. Da sich die Person nicht ausweisen konnte, mussten seine mündlich angegebenen Personalien an der Wohnanschrift überprüft werden. Dort stach den Beamten direkt der Geruch von Marihuana in die Nase. Es folgte eine Wohnungsdurchsuchung. Bei dieser wurde eine geringe Menge von Marihuana in der Wohnung gefunden und beschlagnahmt.