Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

            Wir sind eure Unterhaltung im Web      

Auszeichnung der Bundesregierung für Kultur- und Kreativwirtschaft: die Titelträger*innen 2020 Bremer Projekt als Kultur- und Kreativpilot 2020 ausgezeichnet

Listen to this article

Das sind die kreativsten Köpfe Deutschlands: die 32 Kultur- und Kreativpiloten 2020
Fotocredit: Texlock GmbH/Ben Pohle, 2020 Font Collection/Christoph Boeckheler, Angeprangert!/Maik Kutschke, aerosoap, Mentor Verlag, Botanic Horizon, Büro für Sinn und Unsinn/MDR Sabrina Gebauer, talking hands/Harald Schröder, Ectoplastic, Fantasiehund/Ilona Habben, Saarkind/Dirk Tenbrock, Statusplus Blutspende, femtasy, forrest & love GbR, Garamantis, Cynteract, Huadou GmbH, paprfloor, GoBanyo/Julia Schwendner, MyCabin, United we stream, Yarn Sustain/Stephanie Braun, RubyLimes/Colum O‘Dwyer, Fein/Kristina Kast, Instruments of things/Gunnar Dethlefsen, Summer of Pioneers/Manuela Clemens, Sportfrauen, Woollaa/René ten Broeke, Tacheles und Tarantismus/Fabian Fox, Facts for Friends/Jerome Gerull, Vetiqo, 1:1 Concerts

 

Berlin, 30. November 2020. Auch und gerade in diesen herausfordernden Zeiten würdigt die Bundesregierung inzwischen zum elften Mal die 32 „kreativsten Köpfe des Jahres“, die innovativsten Ideen und Unternehmer*innenpersönlichkeiten als Kultur- und Kreativpiloten Deutschland 2020. Bereits die Startphase lieferte ein Rekordergebnis: Um die einzige Auszeichnung der Bundesregierung für Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft bewarben sich 1.170 Projekte aus dem gesamten Bundesgebiet.
„Besonders in herausfordernden Zeiten wie diesen brauchen wir die innovativen Leistungen kreativen Unternehmertums“, sagt Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie. „Die 32 Unternehmerinnen und Unternehmer, die wir 2020 als Kultur- und Kreativpiloten Deutschland auszeichnen, beeindrucken mit wirkungsreichen Kernkompetenzen. Sie entwickeln, ob als Soloselbständige oder im interdisziplinären Team, Produkte und realisieren Projekte, deren Schnittstellenfunktion zwischen Kultur- und Kreativwirtschaft, Technologie und vielen anderen Branchen zukunftsweisend ist. Sie gehören zu den wichtigsten Querschnittsbranchen Deutschlands.“
Prof. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, betont, dass die Rekordbeteiligung und die Vielfalt der Preisträger*innen zeigen, dass sich die Kultur- und Kreativwirtschaft auch in diesem ungewöhnlichen Jahr ihren Mut bewahrt hat, Neues zu erfinden und anders zu denken: „Die Kultur- und Kreativpiloten zeigen auch in diesem Jahr, wie sehr die Kultur- und Kreativwirtschaft mit ihrem frischen Erfindergeist zur Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes beiträgt und gleichzeitig gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht. Gerade im Zeichen der jetzigen Krise brauchen wir ihr lösungsorientiertes Denken und den unternehmerischen Mut, neue Ideen zur Anwendungsreife zu entwickeln. Beides haben die kreativen Köpfe hinter Projekten wie United We Stream, dem Duschbus für Obdachlose oder den ‚Fact Snacks‘ gegen Desinformation bewiesen. Diese kreativen Leistungen wollen wir mit unserer Auszeichnung weiterhin sichtbar machen.“
Die diesjährigen Titelträger*innen haben sich in den vergangenen Monaten gegen mehr als 1.100 Mitbewerber*innen durchgesetzt – sie profitieren nun neben der bundesweiten Aufmerksamkeit von einem weitreichenden Expert*innen-Netzwerk der Kultur- und Kreativwirtschaft und erhalten ein individuell zugeschnittenes, einjähriges Mentoring-Programm, das sie in ihrer unternehmerischen Entwicklung unterstützt.
Die Titelträger*innen: Bekanntgabe und Auszeichnungsveranstaltung
Voraussichtlich Mitte Februar 2021 wird situationsabhängig dann die digitale Auszeichnungs-veranstaltung stattfinden, nähere Informationen dazu werden zeitnah zur Verfügung gestellt. Anbei finden Sie Informationen zu den diesjährigen Titelträger*innen aus Bremen. Gern arrangieren wir für Sie Interviewmöglichkeiten und versorgen Sie mit weiteren Informationen zur Auszeichnung für Porträts oder Beiträge.

Kultur- und Kreativpiloten 2020: Die diesjährigen Titelträger*innen aus Bremen
Florian und Friederike Pfeffer, Gründer*innen von woollaa Fotocredit: René ten Broeke

Florian und Friederike Pfeffer, Gründer*innen von woollaa Fotocredit

woollaa.com
Gut 40 Prozent aller Kleidung wird weggeworfen, ohne jemals getragen worden zu sein. Die Lösung des Problems: erst verkaufen – dann produzieren. Die On-demand-Textilproduktion von woollaa.com ist eine industrielle Strickmaschine, die an das Internet angeschlossen ist. Hier können Kund*innen Produkte individualisieren und werden so direkt in den Herstellungsprozess einbezogen. Jetzt will woollaa.com auch anderen Designer*innen und Modelabels die zu 100 Prozent digitale End-to-end-Lieferkette für On-demand-Modeproduktion zur Verfügung stellen und eine Shared Factory aufbauen, in der Modeprodukte erst dann hergestellt werden, wenn sie bereits verkauft sind. So wird die Modeindustrie nachhaltiger, effizienter und persönlicher. Weitere Informationen finden Sie hier.
Error