Durchsuchungsmaßnahmen der Polizeiinspektionen Cuxhaven und Verden/Osterholz

Listen to this article

Cuxhaven (ots)

Polizei findet diverse Waffen nach gewalttätigem Übergriff

Landkreis Cuxhaven/Landkreis Osterholz. Die Polizeiinspektionen Cuxhaven und Verden/Osterholz durchsuchten am Samstagmorgen (28.11.2020) insgesamt fünf Wohnungen im Landkreis Osterholz. Die Durchsuchungen richteten sich gegen drei serbische Staatsbürger im Alter von 20 bis 26 Jahren. Anlass der Maßnahmen waren seit geraumer Zeit andauernde familiäre Streitigkeiten, die am vergangenen Montag bereits zu einem polizeilichen Einsatz im Landkreis Cuxhaven führten. Hierbei war es zu einem gewalttätigen Übergriff gekommen. Die Polizei Cuxhaven leitete diesbezüglich mehrere Ermittlungsverfahren u.a. wegen des Verdachts der Bedrohung, der gefährlichen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen konnten drei Beschuldigte identifiziert werden, gegen die sich die polizeilichen Maßnahmen richteten. Durch die Staatsanwaltschaft Stade wurden entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht Stade erwirkt. Daneben wurden auch gefahrenabwehrende Maßnahmen getroffen, um einem weiteren Konfliktpotenzial frühzeitig zu begegnen. Die Umsetzung der Durchsuchungen erfolgte in Kooperation der Polizeiinspektionen Cuxhaven und Verden/Osterholz. Die Beschuldigten wurden in Gewahrsam genommen und dem Amtsgericht Achim vorgeführt. Durch den richterlichen Eildienst wurde wegen einer weiter bestehenden Gefahrenlage gegen alle Beschuldigten ein Langzeitgewahrsam angeordnet. Die Durchsuchungen führten zum Auffinden von scharfen Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Anscheins-, Hieb- und Stichwaffen. Die Waffen wurden als Beweismittel und aus gefahrenabwehrenden Gründen beschlagnahmt. Insgesamt war die Polizei mit rund 130 Beamtinnen und Beamten im Einsatz, darunter Spezialeinheiten des LKA Niedersachsen, die Diensthundeführerstaffel Oldenburg und der Bereitschaftspolizei aus Oldenburg. Angesichts der laufenden Ermittlungen sieht die Polizei derzeit von weiteren Auskünften zu diesen Verfahren ab.