Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

GEMEINSAM STÄRKER ALS GEWALT Gewalt ist allgegenwärtig: Zuhause, auf der Arbeit, im Netz. Manchmal könnte man sie fast übersehen, aber nur fast. Gewalt gegen Frauen geht uns alle an. Du kannst helfen!

Meldungen

Falsche Polizisten wollen Senioren betrügen

Listen to this article

Bremerhaven (ots)

In gleich vier Fällen haben am Donnerstag unbekannte Täter versucht, ältere Menschen in Bremerhaven zu betrügen, indem sie sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben. Auf diese Weise wollten sie die Herausgabe von Geld und Wertgegenständen erzielen. Glücklicherweise fielen die Seniorinnen und Senioren nicht auf die Betrüger herein, sodass diese leer ausgingen. Die Herangehensweise der Täter war in allen bekannt gewordenen Fällen ähnlich: Die Anrufer gaben sich als Polizeibeamte aus und erzählten den Senioren daraufhin die Geschichte, dass die Polizei jüngst bei Kriminellen eine Liste mit Namen gefunden habe, auf der sich auch der Name des Angerufenen befinde. Dann fragte der Anrufer nach Wertgegenständen oder Bargeld und wies die Senioren an, alles zu Hause zusammenzutragen. Später würde dann jemand kommen und das Geld und die Wertgegenstände zur sicheren Verwahrung abholen. Die angerufenen Bremerhavener Senioren erkannten aber den Betrugsversuch, legten auf, und wandten sich selbst an die Polizei. „Ich bin ja nicht doof, so etwas erzähle ich niemandem am Telefon“, gab einer der Senioren später zu Protokoll.

Da es dennoch immer wieder zu Fällen kommt, in denen die Täter mit der Masche „falscher Polizeibeamter“ Beute machen, gibt die Polizei folgende Tipps: – Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten.

   -	Die Polizei ruft Sie niemals unter der Polizeinotruf-Nummer 110 
an. Das tun nur Betrüger. Sind Sie sich unsicher, wählen Sie die 
Nummer 110. Benutzen Sie dabei aber nicht die Rückruftaste, da Sie 
sonst möglicherweise wieder bei den Betrügern landen, sondern wählen 
Sie die Nummer selber.  Sie können sich aber auch an das örtliche 
Polizeirevier wenden. Erzählen Sie den Beamten von den Anrufen. Am 
besten ist, wenn Sie die Nummer Ihrer örtlichen Polizeibehörde sowie 
die Notrufnummer 110 griffbereit am Telefon haben, damit Sie sie im 
Zweifelsfall selber wählen können.
   -	Sprechen Sie am Telefon nie über Ihre persönlichen und 
finanziellen Verhältnisse.
   -	Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie 
Betrügern keine Chance, legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so 
werden Sie Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich.
   -	Auflegen sollten Sie, wenn... -	Sie nicht sicher sind, wer 
anruft. -	Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren 
finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder 
andere Wertgegenstände im Haus haben. -	Sie der Anrufer auffordert, 
Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände herauszugeben, bzw. Geld
zu überweisen, insbesondere ins Ausland. -	Sie der Anrufer unter 
Druck setzt. -	der Anrufer Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt 
aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen 
mitnehmen soll.
   -	Informieren Sie auch ältere Angehörige oder Nachbarn über 
derartige Betrugsmethoden. 

× Willkommen bei der NSR . Drück mich für Kontakt!!