Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

Corona-Verbote im Überblick 🚫 Private feiern sind verboten. Treffen dürfen sich in der Öffentlichkeit nur noch Angehörige zweier Haushalte. Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen. Theater, Konzerthäuser, Kinos, Freizeitparks, Saunen, Spielhallen, Fitnessstudios, Schwimmbäder und Bordelle werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt. Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen mehr aufnehmen. Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios werden geschlossen. Die neuen Regeln sollen am 2. November in Kraft treten – und vorerst bis Monatsende gelten. Das Ziel ist klar formuliert: Familien und Freunde sollen sich zu Weihnachten wieder ohne größere Angst treffen können. ....

Meldungen

Unbekannte hacken Deutsche Bahn und lassen alle Züge pünktlich fahren

Listen to this article
pixel2013 (CC0), Pixabay

Unbekannte hacken Deutsche Bahn und lassen alle Züge pünktlich fahren

Berlin (dpo) – Schwere Panne bei der Deutschen Bahn: Unbekannte Hacker haben heute Vormittag Zugriff auf das Computersystem des Unternehmens erlangt und den Betrieb völlig durcheinander gebracht, indem sie mit gezielten Manipulationen dafür sorgten, dass drei Stunden lang alle Züge pünktlich fuhren. Die Bahn hat sich bereits öffentlich bei ihren Kunden entschuldigt.
Einem Sprecher zufolge trieben die Unbekannten ungefähr von 8 bis 11 Uhr ihr Unwesen im System der Bahn. Im Zuge des Cyberangriffs gelang es ihnen, bundesweit alle Stellwerke unter Kontrolle zu bringen. Die Hacker griffen in die Taktung der Züge ein, korrigierten fehlerhafte Abfahrtreihenfolgen und veranlassten sogar eine Weichenreparatur in der Nähe von Soest. Die Folge: Tausende Züge fuhren exakt pünktlich ab und kamen minutengenau am Ziel an.
Selbst die Wagenreihung von ICEs war ausnahmslos korrekt, was viele Fahrgäste verwunderte, die sich bereits intuitiv falschherum postiert hatten:

 

„Wir konnten nur hilflos zusehen“, erklärte ein Stellwerkmitarbeiter. „Das waren absolute Profis. Die

wussten genau, was sie tun. Im Gegensatz zu uns.“
Wer hinter dem Anschlag steckt, ist unklar. War es der Geheimdienst eines anderen Landes? Sind russische Hacker verantwortlich? Oder gar ein Coder-Kollektiv aus genervten Bahnkunden?
Fakt ist: Der Cyberangriff trifft die Bahn empfindlich. Zehntausende Fahrgäste beschwerten sich zumeist darüber, dass sie ihren Zug wegen des Hackerangriffs verpassten.
„Ich war nur drei Minuten nach offizieller Abfahrtszeit am Gleis, aber mein Zug war schon weg. Das ist eine absolute Frechheit!“, beklagte sich etwa Horst Kochbauer aus Köln.

Tanja Fegelorz aus Hanau monierte, dass sie aufgrund der pünktlichen Ankunft ihres Zuges nicht wie sonst von ihren Fahrgastrechten Gebrauch machen konnte, um einen Preisnachlass zu erhalten. „Ich hoffe, das passiert nicht öfter. Sonst geht das richtig ins Geld.“
Nach drei Stunden war der Spuk schließlich vorbei. Den Systemadministratoren der Bahn gelang es schließlich, durch eine überraschende Systemzugriffsberechtigungsüberprüfung den Hackerangriff abzuwehren und alle Stellwerke wieder unter Kontrolle zu bekommen.
Anschließend habe man alle Züge auf offener Strecke „aufgrund einer Signalstörung“ für etwa 20 Minuten angehalten, um wieder einigermaßen auf Normalbetrieb umstellen zu können.
Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× Willkommen bei der NSR . Drück mich für Kontakt!!