Aktuelle Nachrichten aus Bremen , Bremerhaven und umzu.

Corona-Verbote im Überblick 🚫 Private feiern sind verboten. Treffen dürfen sich in der Öffentlichkeit nur noch Angehörige zweier Haushalte. Restaurants, Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen werden geschlossen. Theater, Konzerthäuser, Kinos, Freizeitparks, Saunen, Spielhallen, Fitnessstudios, Schwimmbäder und Bordelle werden geschlossen. Der Amateursportbetrieb wird eingestellt. Hotels und Pensionen dürfen keine Touristen mehr aufnehmen. Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios werden geschlossen. Die neuen Regeln sollen am 2. November in Kraft treten – und vorerst bis Monatsende gelten. Das Ziel ist klar formuliert: Familien und Freunde sollen sich zu Weihnachten wieder ohne größere Angst treffen können. ....

Meldungen

Fischbrötchen statt Unterricht? Kinder aus Hamm wollen Hamburg besuchen

Listen to this article

Hamm (Westfalen), Münster, Bremen, Hamburg
Hauptbahnhof Bremen, 18.03.2019 / 12:20 Uhr
Bundespolizisten haben im Bremer Hauptbahnhof eine Schülerin (11) und ihren Mitschüler (12) aus Hamm bei Ankunft eines Zuges in Schutzgewahrsam genommen. Das Duo hatte sich am Montagmorgen spontan überlegt, die Hafenstadt Hamburg zu besuchen – da gäbe es sogar einen Fischmarkt. Spontaner Entschluss: Anstatt in die Schule zu gehen, stiegen die Kinder in die Eurobahn nach Münster und dann in einen IC Richtung Hamburg.
Die Zugbegleiterin des IC 2310 bemerkte, dass die beiden nicht nur ohne Eltern und fehlende Fahrscheine unterwegs waren, sondern für ihre „große Reise“ nur Kleingeld vorlegen konnten – ihre Nahverkehrskarten galten nicht für die Fahrt bis zur Waterkant. Munter plaudernd folgten sie den Bundespolizisten auf die Wache. Die Eltern der Nestflüchter fielen bei deren Anruf aus allen Wolken – wähnten sie doch ihre Sprösslinge in der Schule.
Abschließend organisierte die Bremer Bundespolizei ihre Rückfahrt mit Aufsicht des Zugpersonals bis Münster und die „Umsteigeüberwachung“ durch Bundespolizisten im Bahnhof Münster. In Hamm wurden die beiden Ausreißer von Verwandten abgeholt.
Medienhinweis: Die Eltern der Kinder möchten keine näheren Auskünfte dazu geben.
Rückfragen bitte an:
Bundespolizeiinspektion Bremen
Pressesprecher
Holger Jureczko
Telefon: 0421 16299-604 o. Mobil: 0172 893 8080
E-Mail: holger.jureczko@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

× Willkommen bei der NSR . Drück mich für Kontakt!!